Freitag, 6. Juli 2018

Der Garten im Juli

Grüezi mitenand!

Heute nehme ich Euch wieder einmal mit auf einen
Spaziergang durch meinen Garten.

Hinter den beiden Clematis-Pflanzen hat sich mein Gartenfahrrad versteckt.


Zwischendurch einen Gugelhupf gebacken - natürlich kalorienfrei ;o)



Die Hortensien zeigen sich in diesem Sommer von ihrer schönsten Seite.


Kürzlich war ich auf der Insel Reichenau.
Wie habe ich mich gefreut, als ich diese Kiste geschenkt bekam.
Einfach so....


Enorm viele Schmetterlinge zeigen sich in diesem Jahr.


Unzählige Kohlweisslinge flattern zwischen den Lavendelblüten.


Roter Sonnenhut und Lavendel - 
ich mag diese Kombination.


Schaut mal, was beim Gartenhäuschen wächst.


Eine Sonnenblume drängt sich durch die Steinplatten -
ganz nach dem Motto:
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.


  

Mein kleines Gartentischchen ist inzwischen völlig überwachsen.


Frische Luft im Freiluftzimmer mit dem Fenster.



 Tschüss....
 und macht's gut Ihr Lieben!


Vo Härzä



Sonntag, 10. Juni 2018

Nachwuchs am Bodensee

Grüezi mitenand!

Süss ist der Schwanennachwuchs am Bodensee. 


Wie kleine Wollknäuel sitzen die Jungen zwischen Mamas Federkleid.


Ich könnte ihnen stundenlang zuschauen.


Die Kleinen können kaum still sitzen.


Ständig sind sie am Quietschen und Zappeln.




  Ja, und diese drei Schwänchen sind schon etwas älter....


aber trotzdem zuckersüss.






Kleine Naturschätze, die ich am Bodenseeufer gesammelt habe....


zwei Fische genäht....


und fertig ist die Sommerdeko.



Tschüss, bis zum nächsten Mal.


Vo Härzä


Samstag, 19. Mai 2018

Verkehrter Rhabarberkuchen

Grüezi mitenand!

Liebt Ihr ihn auch - den Rhabarber?

Rhabarbern wecken in mir Kindheitserinnerungen.
Als Kind habe ich den Rhabarber in Zucker getunkt und roh gegessen.


Doch grundsätzlich soll Rhabarber nicht roh gegessen werden, 
denn er enthält viel Oxalsäure.
Um den Oxalgehalt zu verringern, muss der Rhabarber geschält und gekocht werden.

In China wurde Rhabarber einst als Heilmittel eingesetzt  -
Rhabarber wirkt verdauungsfördernd.
Er enthält auch eine beachtliche Menge an Vitamin C.

Heute wieder einmal mein Rhabarberkuchen-Rezept, 
das ich schon in früheren Jahren gepostet habe.



Viel Spass beim Nachbacken!


Vo Härzä 


Samstag, 12. Mai 2018

Blumenpark Keukenhof

Grüezi mitenand!

Kürzlich haben wir uns eine Auszeit gegönnt.


Schon lange stand der Blumenpark Keukenhof in Holland auf meiner Wunschliste.


Die Tulpenblüte im Frühjahr wollte ich mal erleben.


Die Reise hat sich gelohnt.


Diese Tulpenfelder....
ein Moment, der bei mir Gänsehautfeeling ausgelöst hat.


Der Keukenhof gehört zu den grössten Blumengärten der Welt
und ist acht Wochen im Jahr geöffnet.


Jedes Jahr werden rund 7 Millionen Blumenzwiebeln auf dem 32 Hektar 
grossen Bereich des Keukenhofs neu gepflanzt.


Ein wahres Blumenparadies!


Das Gebiet, in dem sich der Keukenhof befindet,
war im 15. Jahrhundert noch unberührte Natur
und im Besitz der Gräfin Jakobäa von Bayern -
der Tochter von Herzog Wilhelm II.
Das Landgut wurde zur Jagd genutzt und Kräuter für die 
Schlossküche angebaut.


Daher der Name Keukenhof (Küchengarten).


1949 wurde der Keukenhof als Frühlingsblumenschau eingerichtet,
um den Blumenzwiebelzüchtern Gelegenheit zu bieten,
ihre Pflanzen vorzustellen.
Im folgenden Jahr wurde der Park eröffnet.


Jedes Jahr sind etwa 100 Hoflieferanten für diese
farbenfrohe Blütenpracht verantwortlich.


Die Zwiebeln werden von Hand gepflanzt
und am Ende der Saison von den Gärtnern wieder ausgegraben.


Letztendlich gab es bei unserem Besuch sogar noch einen kurzen Regenschauer,
der die Tulpen mit wunderbaren Wasserperlen verzauberte.


Ein wirklich eindrückliches Erlebnis.


Vo Härzä